Zu Produktinformationen springen
1 von 3

Book Funnel

Love Like Mine: Eine heiße Liebesgeschichte für über 40-Jährige (Liebesgeschichten aus einer Kleinstadt)

Love Like Mine: Eine heiße Liebesgeschichte für über 40-Jährige (Liebesgeschichten aus einer Kleinstadt)

Normaler Preis $0.00 USD
Normaler Preis Verkaufspreis $0.00 USD
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet

Haupttropen

  • Midlife-Romanze
  • Installiere
  • Romanze der zweiten Chance

Zusammenfassung

Eine Frau, die es aufgegeben hat, jemals glücklich zu sein, ein arbeitsbesessener Mann, der bereit ist, sesshaft zu werden, und eine zweite Chance auf die Liebe ihres Lebens.

Nach dem Verrat ihres Mannes schwört Sadie Walsh der Liebe für immer und widmet sich voll und ganz ihrer Arbeit. Doch als ihr neuer Chef in ihr Leben tritt, zeigt Halvor ihr, dass es in ihrer Welt noch einige gute Männer gibt.

Leider macht Halvors eigener Herzschmerz unsicher, ob er um Sadies Zuneigung konkurrieren soll. Also macht er einen Fehler, der sie direkt in die Arme eines anderen Mannes schickt und sie aus ihrer Kleinstadt entfernt.

Aber wenn das Schicksal sie wieder vereint, werden sie der Liebe dann eine zweite Chance geben?

Einführung in Kapitel Eins

Er hörte einmal jemanden sagen: „Wenn du Rache in ihrer kältesten Form erleben willst, dann such dir einen Skorpion, der sie dir serviert.“ Doch als Landon an dem schwarzen Band zog, das seine im November geborene Frau um die silberne Schachtel gewickelt hatte, wusste er nicht, dass er derjenige war, der bedient werden sollte.

Immer noch nicht ahnend, was ihn erwartete, schlug er die Notizkarte auf und ein Hauch von Luft breitete sich über ihrer wunderschön geschriebenen Kursivschrift aus. „Ich glaube, ich habe endlich das perfekte Geschenk für dich gefunden.“ Alles Gute zum Geburtstag.'

Das Seidenpapier zerknitterte unter seinen Fingern, als er es beiseite zog, um die ausgedruckten Textnachrichten und das Foto zum Vorschein zu bringen, die seine Partnerin der Frau geschickt hatte, mit der er die letzten zwanzig Jahre verbracht hatte. Als sie ihn von dem arroganten hohen Turm stieß, den er ihr ganzes Leben lang regierte, überkam ihn ein Gefühl des Sturzes in Bauch und Handflächen. "Oh Scheiße."

Er hatte nicht ein einziges Mal darüber nachgedacht, was passieren würde, wenn Sadie von seinen One-Night-Stands erfahren würde. Als er jedoch das in zwei Hälften zerrissene Hochzeitsfoto hochhob und den Scheidungsantrag fand, wurde die Antwort offensichtlich. Das abgenutzte Bild setzte sich in seinen Fingern wieder zusammen und enthüllte die Nachricht, die sie ihm hinterlassen hatte. „Du bist jetzt ein freier Mann.“

Seine Hände, noch immer schmutzig von seinem Arbeitstag, zitterten so sehr, dass er es kaum schaffte, durch die blonden Haare, die ihm übers Auge hingen, eine zu kriegen.

Mehr als einmal dachte er, das sei es, was er wollte: Freiheit. Doch als er versuchte, sich aus dem Bett zu erheben, gaben seine wackeligen Knie bei dem Gedanken an das Alleinsein nach, und ihm wurde klar, was für einen Fehler er gemacht hatte.

Die Welt um ihn herum war ein verschwommener Hügel aus Farben und verzerrten Geräuschen und eine Enge umgab seine Brust. Egal wie schnell er atmete, es gab nicht genug Luft, um seine Lungen zu füllen oder den Puls in seinen Ohren zu vertreiben.

Dieser Backstein-Rancher mit drei Schlafzimmern, den er mit seinen eigenen Händen gebaut hatte, war jetzt wie ein Käfig, und der Urmensch in ihm kämpfte sich seinen Weg frei, als er durch den Flur stürmte.

Jedes Familienfoto starrte ihn an, und ihre missbilligenden Blicke schüttelten seinen Stolz, bis er seine Schulter gegen die Haustür drückte.

Die Abendsonne wärmte seine gebräunte Haut und die frische Luft erholte ihn von der Panikattacke, in die er geriet.

In den letzten zwei Jahrzehnten stand ihm in allen Höhen und Tiefen eine Person zur Seite, und wenn er mit jemandem reden musste, war sie die einzige Freundin, die er anrufen konnte. Ein zuckender Daumen hing über ihrem Bild, bis er die Augen schloss und den Bildschirm berührte.

Der letzte Rest Schmutz vom Boden des kleinen Häuschens wurde in die Kehrschaufel gefegt, und Sadie warf einen Blick auf das Telefon, das den Tresen vibrieren ließ. Ein gehauchtes Lachen drang aus ihrer Kehle, als sie auf den Lautsprecher drückte und die Tücher vom Tisch nahm. „Na ja, wenn es nicht das Geburtstagskind ist. Wie gefällt dir das Geschenk, das ich dir gemacht habe?“

Mit kaum genug Spucke im Mund zum Schlucken nutzte er den letzten Rest, um sich die Lippen zu befeuchten, während er sich am Hinterkopf kratzte. "Wo bist du?"

Neben der Haustür hockte sie und schrubbte die Abnutzungsspuren auf den Eichendielen. „Da dir und deinen Freundinnen das Cottage so gut gefallen hat, habe ich beschlossen, dass du es mir überlässt, aber du kannst das Haus behalten, weil es auf dem Bauernhof deiner Familie liegt. Das scheint fair zu sein, finden Sie nicht?“

Der Kies auf der Auffahrt knirschte unter seinen Füßen, als er seine Schlüssel aus der Tasche holte. „Ich bin in zwanzig Minuten da.“

Nachdem sie die Tücher zusammengeballt hatte, warf sie sie in den Müllbeutel, der an der Türklinke hing. „Machen Sie sich keine Sorgen. Wir haben uns nichts mehr zu sagen, und ich möchte dir nicht mehr ins Gesicht sehen.“

Der Dieselmotor knurrte, als er rückwärts fuhr. „Nun ja, verdammt schade, denn ich bin auf dem Weg.“

Als sie die Matratze auf den Rasen schleppte, beleuchteten die Glühwürmchen die Bäume, und sie hörte das wütende Schnurren des Lastwagens, als Landon den unbefestigten Weg neben dem See hinaufkam.

Ein stetiger Strahl Feuerzeugflüssigkeit spritzte aus der weißen Flasche zwischen ihren Händen auf das Bett, auf dem sie so viele Sommer verbrachten. Nachdem sie es auf den Stapel geworfen hatte, kam eine Zigarette an ihre Lippen und sie riss ein Streichholz aus dem kleinen Buch, das sie in der Schublade fand, als seine dröhnende Stimme hinter ihr ertönte. "Was zur Hölle machst du?"

Rauch wehte seitlich aus ihrem Mund, als das orangefarbene Leuchten von der Matratze aufstieg und die vereinzelten weißen Haare in ihrer lockigen braunen Mähne hervorhob. „Ehrlich gesagt schlafe ich lieber auf dem Boden, als mich auf irgendwelche Krankheiten einzulassen, die in diesem Ding eingedrungen sein könnten.“

Mit staubverkrusteten schwarzen Stiefeln stampfte er durch das getrocknete Gras, als er zum Wasserhahn ging und den Schlauch ergriff. „Es ist mitten in einer Durststrecke im August, Sadie.“

Eine verrostete Kette, die die Schaukel auf der Veranda hielt, quietschte, als sie hineinsank und ihre Flip-Flops abstreifte. Die letzten paar Tropfen Wein schwirrten um ihr Glas, bevor sie es an die Lippen führte. „Lass die Scheiße brennen. Ich bekomme morgen früh neue Möbel.“

Nachdem er das Sprühgerät auf die Matratze gestellt hatte, ließ er sich an den Rand der Veranda fallen und ließ seinen Kopf zwischen seinen Knien hängen. "Es tut mir Leid." Mit beiden Händen fuhr er sich durchs Haar, während er versuchte, sich etwas auszudenken, was er sagen könnte, um ihr Mitgefühl zu wecken. „Ich kann dir eine Million Ausreden nennen, warum ich getan habe, was ich getan habe, aber ich weiß, dass du es nicht hören willst.“

Grüne Augen bohrten sich in seinen Hinterkopf, als sie einen weiteren Zug von ihrer Zigarette nahm. "Das ist richtig. Ich tu nicht."

Seine von der lebenslangen Arbeit schwieligen Hände klatschten auf seine Schenkel und er richtete sich auf, um sie anzusehen. „Ist das wirklich das, was du willst? Weil ich es nicht tue.“

Die Schaukel knarrte unter seinem Gewicht, als er neben ihr glitt. „Wir können eine Beratung machen oder so.“ Seine Daumenkuppe rieb die Stelle, an der einst ihr Ring saß. „Wir können das durchstehen und stärker sein als je zuvor.“

Ein langer Luftzug strömte durch ihre Nase, als sie sich an ihn lehnte und ihr Kinn auf seine Schulter legte. „Kannst du all diese Frauen entficken? Hmm?" Während sie seinem Blick folgte, als er in die Dunkelheit hinausrollte, und sein Kopf von einer Seite zur anderen schüttelte, konnte sie fast sehen, wie ihm die Realität klar wurde. „Nun, ich denke, wir haben nichts anderes zu besprechen. Tun wir?"

Während sie die Kirsche herausarbeitete, zerdrückte sie die Marlboro zwischen Daumen und Zeigefinger, und sie fiel ins Weinglas. „Komm nicht mehr hierher zurück. Diese kleine Farce von einer Ehe ist vorbei.“

Der Duft von Zitrone umhüllte Sadie, als sie die Tür aufstieß, und nach stundenlangem Schrubben war die Essenz der anderen Frauen endlich aus der Luft verschwunden. Doch der Mann, dem sie viel zu lange freien Lauf ließ, erinnerte sie daran, dass sie nie von ihm loskommen würde. „Nein, das ist es wirklich nicht. Ich werde dieses Ding für immer bekämpfen, wenn es sein muss.“

Von der Tür aus berührte sie ihre Schulter mit dem Kinn, blickte zu ihm zurück und zuckte mit den Schultern. „Meiner Meinung nach ist hier nichts mehr für dich übrig, aber tu, was du tun musst, schätze ich.“

Der Türrahmen hallte unter ihren Fingern wider, als sie darauf klopfte und auf ihn zeigte. „Sei vorsichtig auf dem Heimweg.“

  • Sofortiger Download nach dem Kauf!
  • Download-Link per E-Mail erhalten
  • An den bevorzugten E-Reader senden und genießen!
Vollständige Details anzeigen