Zu Produktinformationen springen
1 von 3

Jessica White

Mercy & Justice: A Small Town Age Gap Romance Special Edition, signiertes Taschenbuch + kostenloses Geschenk

Mercy & Justice: A Small Town Age Gap Romance Special Edition, signiertes Taschenbuch + kostenloses Geschenk

Normaler Preis $20.00 USD
Normaler Preis $0.00 USD Verkaufspreis $20.00 USD
Sale Ausverkauft
Versand wird beim Checkout berechnet

Haupttropen

  • Altersunterschied
  • Kleinstadt
  • Zweite Chance

Zusammenfassung

Diese Sammlung enthält die Bücher zwei und drei der Reihe und kann einzeln genossen werden.

Barmherzigkeit

Eine Frau, die nur irgendwo neu anfangen will, die Männer, die alles tun würden, um sie zu beschützen, und ein dunkles Geheimnis, das sie alle zu zerstören droht.

Nachdem ich meinen Mann verloren hatte, zog ich für einen Neuanfang in eine kleine Stadt in den Rocky Mountains. Aber als zwei Männer, die entschlossen sind, mein Herz zu gewinnen, um meine Aufmerksamkeit kämpfen, lande auch ich in den Augen eines anderen.

Hin- und hergerissen zwischen dem Mann meiner Träume und der Angst, alles zu verlieren, treffe ich eine Entscheidung mit katastrophalen Folgen.

Als ein Geist aus meiner Vergangenheit zurückkommt, um mich zu verfolgen, finde ich heraus, wem ich wirklich vertrauen kann und dass ich noch ein Geheimnis habe, das alles verändert … wenn ich überlebe.

Gerechtigkeit
Ich wollte nur meine kleine Familie zusammenhalten.

Nachdem ich anderthalb Jahre lang für alle alles gewesen bin, habe ich einen Fehler gemacht, der mein Leben auseinanderreißt.

Der Zeitpunkt könnte nicht schlechter sein, denn ich war so nah dran, alles zu erreichen, wovon ich geträumt habe.

Aber dieser Fehler ist nicht bereit, einfach kampflos zu verschwinden ... und sie hat das Einzige im Visier, das ich am meisten liebe.

Einführung in Kapitel Eins

Wie fast jede Nacht in meinen Träumen hielt der Mann im babyblauen Hemd inne, als er spürte, wie ich ihn am Brunnen beobachtete. Selbst nach all dieser Zeit löste der Duft seiner mit Lavendel und Bergamotte angereicherten Seife einen Schauer durch jeden Nerv meines Körpers aus, der mich aus dem tiefsten Schlaf wieder zum Leben erweckte.

Stetiges Piepen drang durch die Dunkelheit und ich wurde mir des Drucks um meine Hand bewusst. Brennend, wie ein sengender Plastiksitz am Schwimmbad, bohrte es sich in meinen unteren Rücken oberhalb meines Gesäßes. Dennoch blieb ich wie erstarrt auf der unangenehm heißesten Matratze, auf der ich je gelegen hatte.

Die Falten im Laken auf meinem verschwitzten Rücken waren besonders unangenehm, als müsste man auf die Toilette gehen, wenn man schon gemütlich im Bett liegt.

So sehr ich auch versuchte zu schlucken, meine Zunge war unter dem Schlauch in meiner Kehle eingeklemmt und ich dachte, ich könnte ersticken.

Die Hitze meines rasenden Herzens strömte durch meine Adern, um den Dunst der Lähmungsmedikamente zu durchbrechen, die sie mir gegeben hatten, und mein Finger bewegte sich ganz leicht auf seiner Haut, damit er mich aus diesem benommenen Albtraum befreite.

Das schlimmste Bett, das ich je erlebt habe, sackte unter dem Gewicht seiner Hüfte zusammen, als Roman sich neben mich setzte. Der Atem abgestandenen Kaffees wehte mir ins Gesicht, als er seine Nase an meine führte. „Mercy, kannst du mich hören?“

Auf ungefähr hundert verschiedene Arten wollte ich meine Augen öffnen, aber ich schaffte es nur, die Nase zu rümpfen. Ein Luftzug berührte meine Lippen und ich spürte, wie er mich anlächelte. „Halten Sie sich fest, ich rufe die Krankenschwester.“

Leise Schläge auf den Boden kamen näher, und als meine Krankenschwester auf meine andere Seite trat, zog sich Romans Stimme zurück. „Sie fängt an, sich zu bewegen.“

Das Händedesinfektionsmittel, das sie auf ihre Hände rieb, brannte in meinen Nasenlöchern, aber nicht so sehr, dass mein Auge brannte, als sie meinen Deckel hochzog und die Taschenlampe hineinschob. Trotz des Ziehens an meiner Haut versuchte ich mein Bestes, die Augen geschlossen zu halten, und sie kicherte über meine Reaktion. "Ja. Sie haben Recht. Das ist Scheiße. Nicht wahr?“

Der Kragen, der meinen Atemschlauch hielt, zuckte und drehte sich, als sie die Riemen abzog. "Einverstanden, Schatz. Der Arzt sagte, dass dieses Ding herauskommen kann, sobald man aufwacht. Also öffne mir diese hübschen Augen.“

Ich bewegte meine Muskeln, um meine Augen auseinanderzudrücken, und das helle weiße Licht weckte in mir den Wunsch, sie sofort wieder zu schließen. Aber als meine Sicht klarer wurde, brach Panik aus, als ich all die Ausrüstung fand, die mich in der letzten Woche oder so am Leben gehalten hatte.

Meine Hände schlugen auf den Riemen um meinen Hals und ihre warmen Finger schlossen sich darum, um mich aufzuhalten. „Jetzt ist alles in Ordnung. Du bist aus dem Gröbsten. Du brauchst das nicht mehr.“

Romans Fingerspitzen rieben meinen Arm und seine Knie knackten, als er neben mir in die Hocke ging. „Gnade, sei still. Diese nette Frau versucht nur, Ihnen zu helfen.“

Die Spitze ihres Doppelkinns bewegte sich hin und her, als sie sich näher zu ihr beugte, während eine andere Frau mit einem kleinen Metallkarren hinter ihr in den Raum kam. "Nein das ist in Ordnung. Das muss ihr Angst machen.“ Ihre Daumenspitzen entfalteten sich und rieben in langen, sanften Bewegungen über meine Wangen. „Wenn ich es dir sage, möchte ich, dass du so schwer wie möglich ausatmest. In Ordnung?" Ich schloss einmal die Augen und sie lächelte mich an. "Gut."

Die Seite ihres Kopfes neigte sich ein wenig nach hinten. „Meine Freundin hier ist Atemtherapeutin und wird dir das Ding abnehmen. Okay?"

Ich blinzelte erneut, und sie zog meine Hände weg und gab eine davon meinem Bruder. „Ich wette, du bist durstig. Nicht wahr?“ Ihre beiden Hände umfassten meine, als sie sich entfernte, um die Therapeutin an meine Seite kommen zu lassen, und ihre Daumen glitten über meinen Handrücken, um mich zu beruhigen. „Dein Bruder hat mir erzählt, dass du ein Junkie bist, der Junkies isst, also habe ich ein großes Glas eiskalte Limonade auf dich warten lassen.“

Als würde sie mich zuerst von meinen Füßen aus von innen nach außen drehen, begann tief in mir ein Sog, und die maskierte Frau vor mir weitete ihre Augen. „Okay, jetzt drück.“

Als ob das gesamte Universum auf meinen Schultern säße, habe ich noch nie in meinem Leben so hart gearbeitet wie für den ersten Atemzug, der mich wieder zu einem Teil dieser Welt machte.

Ein dünner, flexibler Schlauch kam zu meinem Gesicht, und sie beugte sich hin und her, während sie ihn über meine Ohren wickelte. „Das ist nur ein wenig zusätzlicher Sauerstoff, der Sie munter macht, bis Sie anfangen, sich etwas besser zu bewegen.“

Meine Krankenschwester war damit beschäftigt, gebrauchte Vorräte in den Mülleimer zu werfen, während sie mit Roman sprach, und die Therapeutin legte mir ihr eiskaltes Stethoskop auf die Brust. „Von der Schwesternstation aus kann ich alles auf den Monitoren sehen. Aber wenn sie irgendwelche Probleme hat, rufen Sie mich an.“

Aus allen Richtungen ertönten Lichtimpulse, als die Frau vor mir an der großen Maschine neben uns herumstocherte und die Krankenschwester mit dem Finger auf die Platte am Ende meines Bettes schlug. Die dicke, heiße Matratze legte sich etwas, und der laute Motor ging aus, als die Luft abgelassen wurde.

Ein Geschwür stach in meine Zunge, wo der Schlauch sie aufgerieben hatte, und jeder Muskel in meinem Gesicht verkrampfte sich, als ich meinen Kiefer ausstreckte.

Der Strohhalm für die Limonade, die sie mir versprochen hatte, kam zu meinen Lippen, und nachdem ich so viel wie möglich daran gesaugt hatte, versuchte ich, ihn herunterzuschlucken, während ich zu meinem Bruder aufsah. Der Versuch, das Geräusch durch meinen Hals zu pressen, trieb mir sofort Tränen in die Augen, aber alles, was herausquiekte, war ein Flüstern. "Wo ist er?"

Immer stoisch und streng, blickte er mit seinen schmalen grünen Augen zu den Frauen, während er sein Ohr an die Tür richtete, um sie loszuwerden. „Sie haben ihn in eine psychiatrische Einrichtung im Norden des Staates gebracht.“

Die Tür schloss sich und er hielt mir den biegsamen Strohhalm an den Mund, als er sich wieder neben mich setzte. „In den letzten Tagen sind viele Dinge ans Licht gekommen, die niemand hätte kommen sehen können.“ Als ich etwas trank, bissen seine oberen Zähne in seine Unterlippe. „Der Staatsanwalt sagte, sie könnten ihn aufgrund seiner psychischen Probleme wahrscheinlich nicht verurteilen und streben stattdessen eine langfristige Unterbringung in einem Wohnheim an. Kannst du diesen Scheiß glauben?“

Mein Kinn hob sich in die Luft, um die Flüssigkeit über die Schwellung hinaus nach unten zu leiten. „Was wäre, wenn sie ihn rauslassen würden?“

Ein leichtes Schütteln antwortete mir, als er den Blick senkte. „Scheiße, ich weiß es nicht.“ Seine Zunge strich über seine Lippen und er stellte die Tasse auf den Tisch. „Im Moment ist er an einem sicheren Ort und du bist in Sicherheit.“ Dunkelbraunes Haar, das an den Schläfen noch grauer wirkte, seit ich ihn das letzte Mal gesehen habe, zitterte unter seiner Handfläche. Da er seine Gefühle überhaupt nicht zeigte, verinnerlichte er sein Leiden. Aber es ließ ihn heutzutage immer älter werden, als er miterlebte, wie mein Leben aus den Fugen geriet. „Also, lass uns einfach darum kümmern, dich hier rauszuholen, bevor wir irgendwelche Pläne schmieden.“

Meine Fingerspitzen wischten mir die Tränen aus dem Gesicht und ich starrte aus dem Fenster auf den hässlichen, abgebauten Berg, der von einer frischen Schneeschicht überzogen war. Doch alles, was mir wirklich auffiel, war das geschwollene schwarz-violette Gesicht im Spiegelbild. Ohne das widerspenstige Haar, das ich mit der Hand geglättet habe, hätte ich überhaupt nicht gewusst, dass ich diese zusammengeschlagene Frau bin.

Das Gefühl der Finger um meinen Hals war immer noch schwer und ich legte meine Hand darum, als könnte ich irgendwie in die Vergangenheit reisen und ihn aufhalten. „Ich kann nicht mehr hier bleiben. Er wird mich töten.“

Schon völlig außer Atem und erschöpft von dem einfachen Akt, meine Hand über meinen Kopf zu heben, wurde mir klar, dass ich absolut hilflos war. „Lass mich verschwinden.“

  • Kostenloser Versand!
  • Kostenloses Geschenk inklusive
Vollständige Details anzeigen